Go to Top

„Augen auf – Hinsehen und schützen“ – (Sexualisierte) Gewalt – ein aktuelles Thema in der Altenhilfe

„Nicht erst seit dem Bekanntwerden der Missbrauchsfälle u.a. in Einrichtungen der katholischen Kirche wissen wir, dass Formen des Machtmissbrauchs und der Gewalt gegenüber schutz- oder hilfebedürftigen Menschen von allen Personen ausgehen können, die als Fachpersonen in den Einrichtungen in besonderer Weise Sorge und Verantwortung für die ihnen anvertrauten Klienten tragen. Sie können sowohl dem professionellen als auch dem ehrenamtlichen Umfeld angehören“.

„Wir tragen eine gemeinsame Verantwortung gegenüber den uns anvertrauten Menschen, die wir durch genaues Hinsehen, klares Benennen der Dinge und Ermöglichen von Veränderungen zu deren Schutz vor sexualisierter Gewalt wahrnehmen. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Einrichtung ist Prävention gegen sexualisierte Gewalt Bestandteil ihres professionellen Handelns“!

Potenzielle Täter/-innen abschrecken

Durch das offene Ansprechen dieses Themas in unserer Einrichtung signalisieren alle dort Tätigen, dass sie entschlossen handeln. Durch geplante Fortbildungen aller Mitarbeiter vermitteln sie, dass ihnen der Schutz der anvertrauten schutz- oder hilfebedürftigen Menschen am Herzen liegt, dass sie dies als selbstverständlichen Auftrag in ihrem Tun betrachten.

Durch die Sensibilisierung und das Wissen schaffen sie die Voraussetzung, mögliche Verdachtsfälle frühzeitig zu erkennen und konsequent handeln zu können.